Premios Ondas Award

Gülseren Ölcüm von der sendefähig GmbH nahm gestern Abend den Premios Ondas Award in Barcelona entgegen. Ihre Radio Bremen-Reportage „Türken, entscheidet Euch!“ aus der Reihe RABIAT!, die vergangenen Mai in Das Erste ausgestrahlt wurde, wurde in der Rubrik „Internationales Fernsehen“ mit dem international renommierten Preis ausgezeichnet. Die Jury schreibt: „Der Preis ging an „Rabiat: Türken, entscheidet euch!“ wegen des[…]

Y123 – Arme Hunde

Bei der Tiertafel in Hamburg gibt es Tierfutter, einen Tierarzt und sogar einen Hundefriseur. Alles umsonst, finanziert durch Spenden. Für Menschen, die in Armut leben, ist die Tiertafel ein wichtiger Ort um ihre Tiere zu versorgen. Reporterin Katja Döhne spricht mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Tiertafel und den Hundebesitzern.

Y122 – BUSINESSMÄHN

Sven de Vries ist seit vier Jahren Wanderschäfer von Beruf. Das bedeutet er ist an 365 Tage im Jahr mit seinen „Mädels“, wie er die Schafe seiner Herde nennt, draußen auf den Wiesen und Weiden der schwäbischen Alb in Baden-Württemberg unterwegs. Heutzutage gibt es nicht mehr viele Schäfer oder Schafhirten, denn die Wanderschäferei ist ein[…]

Y121 – JUDEN IN BERLIN

Ein Einblick in das alltägliche, jüdische Leben fernab von Synagogen und jüdischen Festen. Y-Kollektiv-Reporter Manuel Möglich besucht den Gastronom Yorai Feinberg, der seit sechs Jahren in Berlin ein Lokal führt. Dort bekommt Möglich Infos über die jüdisch-israelische Küche, aber erfährt auch von antisemitischen Angriffen auf das Restaurant – Feinberg wird im Dezember 2017 überregional bekannt,[…]

Y120 – VON RECHTS BIS KONSERVATIV

Sie sind jung und machen Karriere im Bundestag: Philipp Amthor (CDU) und Markus Frohnmaier (AfD). Amthor gilt als konservativ, Frohnmaier als rechts. Y-Kollektiv Reporter David Donschen hat Amthor und Frohnmaier mehrere Tage begleitet: In Berlin und in ihrer Heimat. Er will herausfinden: Wo hört konservativ auf und wo fängt rechts an? Wie modern ist die[…]

Y119 – POLIZEI: DEIN FREUND UND MÖRDER

  Auf den Philippinen herrscht ein blutiger Drogenkrieg, der innerhalb der letzten zwei Jahre etwa 23.000 Menschen das Leben gekostet hat. Grund dafür ist die aggressive Anti-Drogenpolitik des 2016 ins Amt gewählten Präsidenten Rodrigo Duterte, die in der Kritik steht, Menschenrechte zu verletzen. Polizisten und Auftragskiller töten nämlich seitdem beinahe täglich mutmaßliche Drogendealer und Konsumenten[…]