Y135 – Fridays for Future

 

Schüler und Schülerinnen haben Angst um ihre Zukunft. Sie finden die Erwachsenen, die Politik und die Wirtschaft machen den Planeten kaputt und kümmern sich zu wenig um Themen wie Umweltschutz und Klimawandel. Um ein Gehör zu finden schwänzen tausende Schüler nun freitags die Schule und gehen u.a. für mehr Klimaschutz und den Kohleausstieg auf die Straße. Die sogenannte „Friday for Future“-Bewegung fing mit der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg an, die vor einem halben Jahr entschied, freitags den Unterricht zu bestreiken. Mittlerweile machen mehrere Zehntausend junge Menschen auf der ganzen Welt mit. Seit Mitte Dezember 2018 gibt es die Gruppierung auch in Deutschland. Reporter Johannes Musial trifft mit Jakob und Ragna, beide 18 Jahre alt und kurz vor dem Abitur. Jakob und Ragna wollen die Kohlekommission von einem schnellen Kohleausstieg überzeugen und organisieren die Demonstrationen. In Göttingen erzählen die Eltern von Ragna, was in der Familie alles anders läuft, seit ihre Tochter sich politisch engagiert. Und Ragnas LehrerInnen reden darüber, was sie davon halten, dass ihre Schüler den Unterricht ausfallen lassen. Der ehemalige Politiker vom Bündnis 90/Die Grünen Hans-Christian Ströbele berichtet, was es gebracht hat, dass er selbst jahrzehntelang für die Umwelt demonstriert hat. Und Jakob erfährt bei einem Besuch im Bundestag in Berlin schließlich, wie es ist, wenn Parolen auf Politik treffen. #FridaysForFuture