Y163 – Verliebt in einen Mörder

Es gibt Frauen, die fühlen sich zu Gewalttätern, Vergewaltigern oder Serienkillern emotional und sexuell hingezogen. In der Psychologie spricht man bei dieser Zuneigung zu Verbrechern von Hybristophilie (auch als Bonnie-und-Clyde-Syndrom bekannt). Dieses Phänomen wird als Sexualstörung gesehen, ist aber kaum erforscht. Die möglichen Ursachen, die hinter Hybristophilie stecken sind vielfältig. Einige Betroffene haben ein ausgeprägtes Helfersyndrom, andere finden das Böse anziehend und können sich sogar vorstellen, sich zu kriminellen Taten mitreißen zu lassen. Wer hybristophil ist, blendet aus, dass man sich durch Beziehungen mit Kriminellen auch in Gefahr begeben könnte. Reporterin Alina Schulz will Hybristophilie verstehen und trifft in diesem Film drei Frauen, die mit Mördern zusammen sind, es mal waren oder genau solche Beziehungen suchen.